SPD begrüßt angekündigte Anpassung des Planungsentwurfs für die Schuhwallhalle

 
 

Der SPD-Ortsverein Northeim begrüßt eine durch Bürgermeister Simon Hartmann angekündigte Überarbeitung des Planungsentwurfs für einen Ersatzneubau der Schuhwallhalle. Der durch den Bürgermeister seit Beginn geführte offene Dialog mit den zuständigen Gremien sowie den beteiligten Vereinen und Verbänden hat offenbar dazu geführt, dass zahlreiche bisher vorgetragene Vorschläge in die Ursprungsplanung eingearbeitet werden.

 

In den Planungen sollen aus Sicht der SPD gleichermaßen die Bedürfnisse des Schul-, Breiten- und  Leistungssports ebenso berücksichtigt werden wie auch die Tatsache, eine zukunftsfähige, moderne Sportstätte für die Stadt Northeim zu errichten.

Inklusion berücksichtigen

So wird ausdrücklich darauf hingewiesen, ausreichend Plätze für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen bei den Planungen zu berücksichtigen. Ebenso wäre der Einbau eines Personenaufzuges sinnvoll. „Der Personenaufzug ist für die Erfüllung des inklusiven Gedankens unerlässlich. Nahezu jedem Menschen wäre damit die Möglichkeit gegeben, Sportveranstaltungen in der neuen Halle besuchen zu können“, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Ratsherr Tobias Meinshausen.

Stadthalle als Tagungsstätte stärken

Weiterhin legt die SPD Wert darauf, auf Mehrzweck-/ bzw. Tagungsräume zu verzichten. Dadurch wäre deutlich gemacht, dass keine Konkurrenzsituation gegenüber der Stadthalle als Tagungsstätte entstehen kann. „Damit stärken wir die Stadthalle als zentralen Ort für Tagungen und Ausstellungen“, so Meinshausen abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.