Statement des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Northeim, Marek Meyer, zur Diskussion um den Mühlenanger:

 
 

„Die SPD-Fraktion im Northeimer Stadtrat begrüßt den Vorschlag des Northeimer Bürgermeisters, Simon Hartmann, Abstand vom Verkauf einer Teilfläche des Mühlenangers zu nehmen und stattdessen das Gelände der alten Realschule ohne Ausgleichsfläche zu kaufen. Außerdem dankt die SPD-Fraktion der Wohnen in Northeim GmbH für die Bereitschaft, das ehem. Realschulgelände zu verkaufen, sowie für das Verständnis für das Bedürfnis der Northeimerinnen und Northeimer, den Mühlenanger zu erhalten.

 

Jetzt gilt es allerdings, zwei Dinge mit Entschlossenheit voranzutreiben: Erstens den Ersatzneubau der Schuhwallhalle auf dem alten Realschulgelände für den Schulsport der Oberschule Northeim und der Vereinsnutzung zu realisieren, sowie der damit verbundenen Gründung der Northeimer Sport- und Freizeit GmbH. Und zweitens die konzeptionelle (Weiter-)Entwicklung des Mühlenangers.

Die SPD-Fraktion wird auch den weiteren Prozess konstruktiv begleiten und sich für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung einsetzen. Hierzu gehört auch eine bedarfsorientierte Wohnraumentwicklung.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.